10. Lautrer Energieforum

v.l.n.r.: Richard Mastenbroek, Vorstandsmitglied der SWK • Dr. Klaus Weichel, Oberbürgermeister • Volker Broekmans, DSK / BIG Gruppe • Uwe Asbach, Viessmann Deutschland GmbH • Holger Wienpahl, SWR, Moderator des Energieforums • Markus Vollmer, Vorstandsmitglied der SWK
10. Lautrer Energieforum in der Kammgarn | SWK Stadtwerke Kaiserslautern | Energielösungen mit Zukunft

Vernetzung energetischer und digitaler Prozesse zur Optimierung der Energieeffizienz

Die Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn Deutschland seine Anstrengungen verstärkt. Das heißt auch, Energie effizienter einzusetzen. Experten sehen in der Verzahnung der Energiesektoren und der Verbrauchsbereiche ein wichtiges Instrument. Die Digitalisierung macht die Sektorenkopplung möglich.

SWK lud zum 10. Lautrer Energieforum in die Kammgarn ein

Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel, Schirmherr der Veranstaltung, begrüßte die Gäste im Kasino der Kammgarn. Er verwies auf das ambitionierte Ziel der Stadt Kaiserslautern, bis zum Jahr 2050 die Treibhausgasemissionen um 95 Prozent und den Energieverbrauch um 50 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 zu reduzieren. Dazu müssten aber alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Auf dem Pfaff-Areal solle ein klimaneutrales Quartier entstehen. Die Stadt habe hier mit dem Reallabor und der wissenschaftlichen Begleitung die einmalige Chance, am Modell zu lernen und die Ergebnisse für ganz Kaiserslautern nutzbar zu machen.

SWK ist Motor der Energiewende

Markus Vollmer, Vorstandsmitglied der SWK Stadtwerke Kaiserslautern, umriss die Rolle der Stadtwerke bei der Energiewende. „Wir sind der Motor der Energiewende. Wir setzen die Projekte vor Ort um und betreiben mit unseren Netzen die Infrastruktur der Energiewende.“

Sektorenkopplung ermöglicht Schwankungsausgleich

Vorstandsmitglied Richard Mastenbroek griff das Stichwort Sektorenkopplung auf. Er führte aus, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien in Abhängigkeit von Wind und Wetter dazu führe, dass zeitweise zu viel oder zu wenig Strom vorhanden sei. Die Sektorenkopplung könne dazu beitragen, die Schwankungen auf der Erzeugerseite auszugleichen. Auf der Nachfrageseite könne sie dafür sorgen, dass die Energie am richtigen Ort zur richtigen Zeit eingesetzt werden kann.

Stadtwerke setzen zukunftsorientierte Energiekonzepte um

Volker Broekmans, Leiter Strategische Projekte Klima und Energie, der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, untersuchte in seinem Vortrag die Korrelation von Klima, Energie und Stadtentwicklung. An Beispielen aus der Praxis stellte er unterschiedliche kommunale Energiekonzepte vor. Dabei beleuchtete er auch die Rolle der örtlichen Stadtwerke.

Quartierslösungen fördern Energiewirtschaft

Der zweite Referent des Abends, Uwe Asbach, Leiter Key Account Management, Viessmann Deutschland GmbH, bekräftigt in der sektorengekoppelten Strom- und Wärmeversorgung im Quartier einen Erfolgsfaktor für die Energiewende. Die Sektorenkopplung schaffe eine neue Energiewirtschaft mit einer Vielzahl von neuen Bausteinen wie etwa, Mieterstrommodellen, Batteriesystemen, Elektromobilität, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken.

Holger Wienpahl, SWR, moderierte auch in diesem Jahr wieder das Energieforum. Nach den Fachvorträgen und der sich anschließenden, lebhaften Podiumsdiskussion, zog Markus Vollmer, Vorstandsmitglied der SWK Stadtwerke Kaiserslautern, ein Resümee. „Noch gibt es keinen Konsens darüber, welche Infrastruktur, Netze und Rahmenbedingungen in den kommenden Jahren erforderlich sein werden. Noch ist unser Wissen über neue Technologien, Abhängigkeiten und Wechselwirkungen der einzelnen Sektoren viel zu unvollständig. Aber eines ist sicher, die Energieversorgung wird sich grundlegend verändern. Wir tragen eine große Verantwortung für die Zukunft, denn jetzt müssen wir die Weichen stellen.“ 

Vortrag Volker Broekmans, Leiter Strategische Projekte Klima und Energie, der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (PDF, 5,2 MB)

Vortrag Uwe Asbach, Leiter Key Account Management, Viessmann Deutschland GmbH (PDF, 4,6 MB)

Bildergalerie vom 10. Energieforum

Energieeffizienz-vernetzung

Ihr Kontakt zu uns

Unsere Standorte

Rufen Sie uns an!

  • SWK Kundenservice-Center
    Mo. - Fr. von 8.00 bis 17.00 Uhr
    Tel.: (0631) 8001-1200
  • SWK CityServiceCenter
    Mo. - Mi. von 8.30 bis 16 Uhr
    Do. von 8.30 bis 18 Uhr
    Fr. von 8.30 bis 16 Uhr
    Tel.: (0631) 8001-1200
  • SWK Mobilitätszentrale der Verkehrs-AG
    Mo. - Fr. von 7.00 bis 18.00 Uhr
    Sa. von 10.00 bis 14.00 Uhr
    Tel.: (0631) 8001-3530
  • SWK Energieberatungszentrum
    Termine nach Vereinbarung
    Tel.: (0631) 8001-1602

Schreiben Sie uns!

Störungsmeldungen

Melden Sie uns Störungen Ihrer Strom-, Gas-, Wasser- oder Fernwärmeversorgung.
Rund um die Uhr - das ganze Jahr.

  • Notdienst:
    Störung: (0631) 8001-4444
    Notfallservice: (0800) 8958958 (gebührenfrei)
  • Bei Gasgeruch:
    Störung: (0631) 8001-2222
    Notfallservice (0800) 8456789 (gebührenfrei)