Unsere drei Wärmespeicher sind da!

In der Nacht vom 10. auf den 11. Mai wurde der erste von drei Wärmespeichern an die SWK geliefert.
Die Wärmespeicher haben nach der Aufstellung auf dem Gelände eine Höhe von 30 Metern und eine Breite von 4,58 Metern. Sie fassen jeweils 340 Kubikmeter bei einem Gewicht von 86 Tonnen.

Vorarbeiten am Standort Karcherstraße

Zur Aufstellung der Behälter wurden zwei Krananlagen benötigt, für deren Platzierung mehr als 3000 Kubikmeter Erdreich abgetragen wurden.
Für die Aufstellung der Wärmespeicher selbst wurde eine Betonplatte mit Ankerkörben als Fundament errichtet. Zur Einbindung der Wärmespeicher in das Fernwärmesystem  hat die SWK auch ein Pumpengebäude errichtet und die notwendigen Rohrleitungen verlegt. Investitionskosten der SWK  für den Aufbau der Wärmespeicheranlage: ca. 2,2 Millionen Euro.

Mitwirkende

Die Planung oblag dem Ingenieurbüro Klaus Mayer aus Saarbrücken. Die Ausführung der Erdarbeiten und Fundamente durch die Firma F.K. Horn aus Kaiserslautern.
Planung der Rohrtechnik und der Elektrotechnik durch die GEF Ingenieur AG aus Leimen. Ausführung der Rohrleitungsarbeiten durch ALLTECH Anlagen- und Rohrleitungsbau GmbH aus Mannheim, die Elektrotechnik von der Firma Siemens.

Zukunftsorientiert und Nachhaltig

Bis zum Beginn der Heizperiode 2017/2018 soll die Wärmespeicheranlage in das Fernwärmenetz integriert werden. Hierdurch kann die Produktion der Fernwärme von der Stromerzeugung entkoppelt werden. Das Heizkraftwerk der SWK arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Koppelung, Wärme und Strom werden gleichzeitig erzeugt. Hierdurch verringert sich der Einsatz der Primärenergieträger bis zu einem Drittel und bedeutet weniger Emissionen. Mit der neuen Wärmespeicheranlage wird Strom erzeugt, wenn keine Wärme gebraucht wird und der Markt eine attraktive Vergütung bietet. Die nicht benötigte Wärme wird, bis der Bedarf da ist, gespeichert.

Videodokumentation zur Wärmespeicherung

Projekt Wärmespeicher